Zwölf Direktkandidat*innen der Klimaliste RLP

Ziel der Bewerber*innen: Bundestagswahl muss zur Klimawahl werden

Mainz, 30. Juli 2021. Bereits zur Landtagswahl 2021 war der am 1. Februar 2020 gegründete Verein "Klimaliste RLP e.V.“ mit einem „Kaltstart“ angetreten, um die Parteienlandschaft hin zu einer klimaneutralen, sozialgerechten Handlungsweise zu verändern. Jetzt ist die Entscheidung gefallen, dass die 12 Direktkandidat*innen, die die Klimaliste RLP bei der Bundestagswahl repräsentieren, zugelassen sind. Damit ist in 12 von 15 Wahlkreisen konsequenter Klimaschutz mit der Erststimme wählbar.

„Wir treten bewusst nur mit Direktkandidat*innen bei dieser wichtigen Bundestagswahl an“, betont die Bundesvorsitzende Dr. Doris Vollmer. „Unsere Kandidat*innen sind lediglich mit der Erststimme wählbar. Wir werben nicht für die Zweitstimme, also die Stimme für eine Partei oder – wie es oft auch heißt – Kanzler*innenstimme,“ so Vollmer. „Uns als Klimaliste ist es wichtig, vor Ort – in den Kreisen und Gemeinden – direkte Veränderungen hin zu einer Politik des konsequenten Klimaschutzes zu erreichen – um die Menschen zu schützen,“ so die rheinland-pfälzische Landesvorsitzende Beatrice Bednarz.

Uns als Klimaliste ist es wichtig, vor Ort – in den Kreisen und Gemeinden – direkte Veränderungen hin zu einer Politik des konsequenten Klimaschutzes zu erreichen – um die Menschen zu schützen
Beatrice Bednarz. Landesvorsitzende von Rheinland-Pfalz

Zeit des Handelns zwingend gekommen

Die Klimaliste stellt sich den Tatsachen, die auch die vergangenen Tage gezeigt haben:

Parallel zum schnellstmöglichen Ausstieg aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, hat die Klimafolgenanpassung höchste Priorität. Die Klimaliste und ihre Kandidat:innen steht für eine entschlossene, sozial gerechte Klimaschutzpolitik. Denn dieser Wandel muss gesellschaftlich gerecht vollzogen werden und darf schwächere gesellschaftliche Gruppen nicht zusätzlich belasten. Deshalb wird der CO₂-Preises von mindestens 195 € pro Tonne CO₂ an die Auszahlung eines einheitlichen Klimabonus an alle Menschen gekoppelt. Übrigens folgt der geforderte CO₂-Preis der Berechnung des Umweltbundesamtes. Das Umweltbundesamt hat berechnet, welche Kosten die weitere Verbrennung von Kohle, Öl und Gas unsere Volkswirtschaft kosten würde.

Folgende zwölf Kandidat:innen treten für die Klimaliste an (Wahlkreis in Klammern):

Jedes Zehntel Grad zählt

Für die Klimaliste ist klar: Jedes Zehntel Grad zählt! Daher wird die Klimaliste mit ihren Kandidat:innen alles daran setzen, das im Pariser Klimaschutzabkommen vom Dezember 2015 festgelegte 1,5 Grad-Ziel zu erreichen, um unvorstellbare Schäden für Deutschland, Europa und die Welt, d.h. füralle Menschen abzuwenden. Es geht um unsere Verantwortung für die nächste Generation. Denn Deutschland hat, wie 190 andere Staaten weltweit, diesem Ziel zugestimmt. Jetzt ist es an die Zeit entsprechend zu handeln!

Weitere Infos zur Klimaliste unter www.klimalisterlp.de und zu den Kandidat*innen unter https://klimalisterlp.de/unsere-kandidierenden.

Pressekontakt

Beatrice Bednarz, Chiara Pohl
presse@klimalisterlp.de
vorherige Pressemitteilung
Klimaliste Deutschland zum COP26-Abschluss: zu wenig, zu spät, zu unkonkret